Themen

Aktuelles

Pressemitteilung: Präsidentschaftswahlen in Kolumbien – Die Friedensverhandlungen müssen fortgeführt werden

    Kolumbien: Stichwahl für das Präsidentenamt: Friedensverhandlungen müssen fortgesetzt werden (Berlin, 13.06.2014): Bei der Präsidentschaftswahl am 15. Juni entscheidet Kolumbien auch über den Fortgang der Friedensverhandlungen mit der FARC-Guerilla. Herausforderer Óscar Iván Zuluaga will im Falle seines Wahlsieges die Verhandlungen aussetzen. Die derzeitige Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos verkündete am 10 Juni, dass […]

Mehr ... →

Die Humanitäre Situation in Kolumbien. Factsheet von Caritas International und Diakonie Katastrophenhilfe.

  Die vergessene Krise Die humanitäre Situation ist in weiten Teilen Kolumbiens nach wie vor sehr kritisch. Am stärksten betroffen sind die Pazifikregion- sowie die an die Nachbarländer angrenzenden Gebiete. Im Rahmen des seit Mitte des 20. Jahrhunderts anhaltenden internen bewaffneten Konflikts leidet insbesondere die ländliche Zivilbevölkerung unter internen Vertreibungen, der Rekrutierung Minderjähriger, Kontamination durch […]

Mehr ... →

Kohlesyndikat gewinnt Preis beim Karneval der Kulturen in Berlin

Mit Wagen 36 war das Kohlesyndikat angetreten und hat mit der Formation auf den Import von Kohle aus Kolumbien und die Auswirkungen aufmerksam gemacht.Das Kohlesyndikat – eine Zusammenschluss der Theatertruppe Calaca e.V., der Gruppe Bergbau und Menschenrechte in Kolumbien und FIAN-Berlin – hat am Sonntag den 1. Preis beim Karneval der Kulturen für die Gesamtformation […]

Mehr ... →

urgent action: Menschenrechtlerinnen von MOVICE und Justicia y Paz bedrohlt.

Nubia Acosta und Nevis Niño Rodríguez, zwei Menschenrechtlerinnen, die die kleinbäuerlichen Gemeinschaften der Farm El Tamarindo unterstützen, haben Morddrohungen erhalten. Am 30. Mai erhielt Juan Martínez, ein führendes Mitglied der Landarbeitervereinigung Asociación de Trabajadores del Campo (ASOTRACAMPO) auf der Farm El Tamarindo, eine SMS mit Morddrohungen, die an die Menschenrechtsverteidigerinnen Nubia Acosta und Nevis Niño […]

Mehr ... →

Die Menschenrechte in Kolumbien – ein Thema für das neue EU Parlament

Autor: oidhaco Datum: 26.05.2014 Wie in vielen anderen internationalen Friedensprozessen, ist auch im Falle Kolumbiens die internationale Unterstützung sehr wichtig,  

Mehr ... →

Urgent Action amnesty international: Mordplan gegen Gemeindeführer am Curvaradó-Fluss

Am 20. Mai wollten Unbekannte den Landrechtsaktivisten Enrique Cabezas töten. Dies geschah in der Nähe eines Militärstützpunkts in der Region des Flusslaufs des Curvaradó im Nordwesten von Kolumbien. Rafael Truaquero, ein weiterer Landrechtsaktivist, und seine Familie sind bedroht worden. Am 20. Mai durchsuchte eine Gruppe bewaffneter Männer ein Haus im Weiler Llano Rico, der zur […]

Mehr ... →

LANDRAUB IN KOLUMBIEN

Der Kampf um Land steht seit Jahrzehnten im Zentrum des bewaffneten Konfliktes in Kolumbien. Landvertreibung und Landraub stellen eine Grundkonstante der Auseinandersetzungen zwischen Guerilla-Gruppen, paramilitärischen Verbänden sowie Polizei und Militär dar. Einigung über den Besitz und die Art der Nutzung von Agrar- und Weideflächen gilt deshalb als Kernvoraussetzung jeglicher Konfliktlösung. DIE LANDFRAGE – EIN KERNPROBLEM […]

Mehr ... →

Factsheet: Bergbau in Kolumbien – Entwicklung für wen?

„Die Lebensbedingungen der Menschen haben sich durch die Bergbauaktivitäten in der Region radikal verändert; es gibt keinen Zugang mehr zu den Ländereien für den Ackerbau, das Weiden und die Jagd. Der Fischfang (…) wird heute als Risiko gesehen, denn der Fluss führt durch die Gebiete der großen Bergbauunternehmen, die man für das Weiden der Tiere […]

Mehr ... →

Zwischen Repressionen und Reformen: Menschenrechtsverteidiger_innen in Kolumbien

Die Gefahrensituation von Menschen, die sich für den Schutz vor Menschenrechtsverletzungen, deren Aufklärung und Strafverfolgung sowie für die Rechte der Opfer einsetzen, besteht nach wie vor. Für die Jahre 2012 und 2013 ist sogar eine deutliche Zunahme von Übergriffen auf Menschenrechtsverteidiger_innen (MRV) festzustellen. Weit über 90 Prozent dieser Übergriffe bleiben bislang straffrei. Die Tendenz: Zunahme […]

Mehr ... →

Die Friedensverhandlungen der Regierung Santos und der FARC-Guerrilla

Seit Oktober 2012 verhandeln die kolumbianische Regierung und die Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) über eine Beilegung des bewaffneten Konflikts. Der Verhandlungsansatz ist ein wichtiger Schritt, jedoch ist die Beseitigung der strukturel­len Konfliktursachen eine langfristige gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Bewaffneter Konflikt und bisherige Verhandlungsansätze Ab Mitte der 1960er Jahre entstanden in Kolumbien Guerilla-Gruppen. Die heute bedeutendsten […]

Mehr ... →