Themen

Aktuelles

Kolumbien-aktuell No. 539 | Juli/August 2014

Liebe Leserinnen und Leser Wir melden uns mit diversen Artikeln aus der Sommerpause zurück. Dabei geht es um die verurteilten Paramilitärs, die ab August ihre Freiheit zurückerlangen, die Ereignisse in Las Pavas und ein Meinungstribunal in der Guajira. Die sommerliche Doppelausgabe des Monatsberichtes nimmt sich Kolumbiens Kirche der Armen in franziskanischen Zeiten an. Solidarische Grüsse […]

Mehr ... →

Paramilitärs erlangen Freiheit zurück

29.08.2014 | von Regula Fahrländer Für insgesamt 161 ehemalige Paramilitärs der AUC, darunter 15 oberste Kommandanten, sind die acht Jahre Haftstrafe unter dem Demobilisierungsgesetz 975, dem „Ley de Justicia y Paz“, vorbei. Sie können deshalb ihre Freilassung beantragen. Was bedeutet dies für ihre ehemaligen Opfer, die kolumbianische Gesellschaft, den laufenden Friedensprozess und sie selber? Das […]

Mehr ... →

Palmölfirma Aportes San Isidro bedrängt weiterhin die Kleinbauern von Las Pavas

30.08.2014 | von Stephan Suhner In einer öffentlichen Verlautbarung vom 4. August 2014 macht die Vereinigung der Kleinbauern von Buenos Aires ASOCAB weitere Übergriffe des Palmölunternehmens Aportes San Isidro und das mangelnde Engagement der zuständigen staatlichen Behörden bekannt. Mit der Verfügung Nr. 2284 vom 14. November 2012 hat die Behörde für ländliche Entwicklung, INCODER, festgehalten, […]

Mehr ... →

Gewalttätiger Bergbau: Ein Meinungstribunal als Lichtblick für die Gemeinschaften der Guajira

29.08.2014 | von Stephan Suhner Vom 7. – 9. August 2014 fanden in der Guajira drei wichtige Aktionen statt: ein Meinungstribunal über die durch Cerrejón zu verantwortenden Menschenrechtsverletzungen, eine Gedenkveranstaltung zu Tabaco sowie ein autonomer Konsultationsprozess der beiden indigenen Resguardos Cerro Hatonuevo und Tamaquito. Die Events wurden von den drei kolumbianischen NGOs CAJAR, Censat und […]

Mehr ... →

Diskussionsveranstaltung: Kohlebergbau in Kolumbien

  Wie Bauerngemeinden mutig internationalen Wirtschaftsinteressen die Stirn bieten, um ihre kollektiven Rechte und ihr Territorium zu verteidigen – und welche Unterstützung sie dafür benötigen. Am 09. September 2014 um 20:00 im FDCL (Gneisenaustraße 2, 10961 Berlin Aufgang 3, 5.Stock )   Die Anwältin Dora Lucy Arias Giraldo wird aus ihrer jahrelangen Arbeit in der […]

Mehr ... →

Eine Chronologie zum Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru

    Einführung   Der offizielle Titel für das „Freihandelsabkommen“ der EU mit Kolumbien und Peru lautet, wie im Amtsblatt der EU vom 21. Dezember 2012 nachzulesen ist,„Handelsübereinkommen zwischen der Europäischen Union mit ihren Mitgliedsstaaten einerseits sowie Kolumbien und Peru andererseits“. Nach zwei einleitenden Artikeln mit allgemeinen Grundsätzen über Demokratie, Menschenrechte und Nichtverbreitung von Massenvernichtungsmitteln […]

Mehr ... →

Eilaktion Amnesty International: Menschenrechtsverteidiger sowie Bewohner_innen der Humanitären Zone Puente Nayero in Buenaventura

In der Hafenstadt Buenaventura im Süden Kolumbiens haben Paramilitärs gedroht, den Menschenrechtler Jacob Jenezen zu “zerstückeln”. Auch die Bewohner_innen der Humanitären Zone Puente Nayero werden weiterhin bedroht.
Folgen Sie dem link zur online -Aktion von Amnesty International oder schreiben Sie Faxe / Briefe

Mehr ... →

oidhaco – Newsletter May – June 2014: Trade Unionist, Elections, Displacement

The issue contains the following themes:
Trade unionists in Colombia, The elections and the peace process, 220,000 more people forcibly displaced in Colombia, Criminalization of social protest, United Nations Human Rights Council, Colombia and Europe

Mehr ... →

PBI: Gewalt gegen MenschenrechtsaktivistInnen in den ersten Monaten des Jahres 2014 weiter gestiegen

Kolumbianische und internationale Organisationen weisen in ihren Jahresberichten darauf hin, dass die Anzahl der Menschenrechtsverletzungen sowie die Angriffe und Gewalt gegen MenschenrechtsverteidigerInnen in Kolumbien in den letzten Jahren weiter angestiegen sind. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch im Jahr 2014 fortsetzen.

Mehr ... →

Die Bergbaugesetzgebung in Ländern Lateinamerikas. Ein Seminarbericht über NGO-Erfahrungen

Erstellt von der Fundacion Foro und Brot für die Welt. Erfahrungen aus Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Mexiko und Peru.

Der extraktive Rohstoffsektor, insbesondere der Bergbau, hat im letzten Jahrzehnt einen beispiellosen Aufschwung erlebt. Ursache sind die weltweit gestiegene Nachfrage nach Primärrohstoffen, die höheren Weltmarktpreise und die hohe Priorität, die die Regierungen dem Rohstoffsektor für ihre Volkswirtschaften eingeräumt haben.

Mehr ... →