Themen

Aktuelles

PM: Hannelore Kraft ignorier Klimaschutz und Menschenrechte bei Kolumbienbesuch.

NRW-Ministerpräsidentin meidet bei Kolumbienbesuch kritische Debatten zum dortigen Kohlabbau. Pressemitteilung von Urgewald, PowerShift und kolko e.V. Hannelore Kraft ignoriert Klimaschutz und Menschenrechte NRW-Ministerpräsidentin meidet bei Kolumbienbesuch kritische Debatten zum dortigen Kohleabbau Berlin, 03.12.15 NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat bei ihrer Kolumbienreise vom 25. bis 27. November Werbung für NRW-Unternehmen gemacht und dabei kontroverse Themen wie Klimaschutz […]

Mehr ... →

Kolumbien-aktuell No. 553 und Monatsbericht | November 2015

Liebe Leserinnen und Leser Die beiden Artikel widmen sich diesen Monat Gemeinschaften, die entweder von der Präsenz paramilitärischer Gruppierungen oder den Gebaren des Unternehmens Cerrejón herausgefordert werden. Für die ask! zeichnet sich eine schwierige Finanzlage auf Ende Jahr ab. Über kleine und grössere Spenden, namentlich für den Newsletter, freuen wir uns auf das Postkonto 60-186321-2. […]

Mehr ... →

Kohle aus Kolumbien – Ausgabe Oktober 2015 der ila

zahlreiche Artikel rund um das Thema Kohleimporte aus Kolumbien, aber auch zu Goldbergbau sowie zu anderen Ländern bietet diese Ausgabe der informationszeitschrift Lateinamerika. Aus dem Editorial In den letzten Jahren wird in der Öffentlichkeit zunehmend kritisch über verschiedene Rohstoffe diskutiert, weil sie mit blutigen Konflikten, Vertreibungen und schwerwiegenden Umweltzerstörungen assoziiert werden. Dazu gehören die „Blutdiamanten“, […]

Mehr ... →

Die Bedeutung von Vergangenheits-arbeit, Wahrheit und Gerechtigkeit bei der Konsolidierung von Frieden

Dossier mit Beispielen aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Internationale Advocacynetzwerke. Überblick Vor nahezu zehn Jahren, im März 2006, verabschiedete der Deutsche Bundestag einstimmig den interfraktionellen Antrag zur Bedeutung von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen für eine friedliche Zukunft (Drucksache 16/932). Der Antrag beschreibt die schwierigen Bemühungen zur Vergangenheits- und Versöhnungsarbeit in Lateinamerika, Afrika und Asien, von denen […]

Mehr ... →

SOS zur Waffenruhe – Brief aus der Zivilgesellschaft

Aus Sorge um die Zukunft der Waffenruhe aufgrund von erhöhter militärischer Aktivität am Boden sowie starker paramilitärischer Präsenz haben 130 Organisationen und Personen der Zivilgesellschaft einen Brief an die Verhandlungsdelegationen der kolumbianischen Regierung, der FARC sowie des ELN gerichtet. Bogotá, 19-11- 2015  Juan Manuel Santos President of Colombia Humberto de la Calle Lombana Lead Colombian […]

Mehr ... →

1.12. Leipzig: Hunger nach Frieden. Kinder- und Jugendarbeit in Tumaco/ Kolumbien

Vortrag von der Fachkraft Ulrike Purrer. Was heißt es, jung zu sein, • wenn Du träumst von einem schönen Beruf, aber Deine Schulausbildung dafür nicht ausreicht? • wenn Du träumst von Liebe und Geborgenheit, aber Du triffst auf Gewalt? • wenn Du unbeschwert spielen willst oder Dich mit Freunden treffen, aber Du hast kein Geld […]

Mehr ... →

30 Jahre Warten auf Gerechtigkeit. Video-Hommage an die Opfer

Am 06. / 07. November jährt sich zum 30. Mal die Stürmung des Justizpalastes in Bogotá sowie die darauf folgende Rückeroberung durch staatliche Sicherheitskräft. Dabei wurden 12 Personen gewaltsam zum Verschwinden gebracht und eine Person hingerichtet von den kolumbianischen staatlichen Streitkräften. Die Angehörigen der Opfer warten bis heute auf die vollständige Aufklärung der Geschehnisse. In […]

Mehr ... →

Hermesbürgschaft für Wasserkraft auf Kosten der Bevölkerung – Hidrosogamoso Staudamm

Die größte Baustelle Kolumbiens Jahrelang war es die größte Baustelle Kolumbiens. In der nordkolumbianischen Region Santander baute das Unternehmen Isagen ein Wasserkraftwerk am Fluss Sogamoso – mit Beteiligung deutscher Unternehmen, (Rück-)Versicherungen und einer Hermesbürgschaft. Isagen versprach der lokalen Bevölkerung Entwicklung und Wohl-stand, die kolumbianische Regierung versprach sich eine energetische Erschließung der abgelegenen Region. Mitte 2014 […]

Mehr ... →

amnesty: Land zurückgeben, Frieden sichern – Teritorialrechte Indigener und Afrokolumbianischer Gruppen

Vertreibung und die widerrechtliche Aneignung von Land, häufig begleitet von Gewalt und Einschüchterung, bilden seit jeher ein Kernmerkmal von Kolumbiens internem bewaffneten Konflikt. Getroffen haben diese Menschenrechtsverletzungen und –verstöße vor allem indigene, afrokolumbianische und Kleinbauern-Gemeinden. (Bericht auf der Seite von ai-Kolumbien-Kogruppe ansehen: http://amnesty-kolumbien.de/ ) download des Berichtes auf deutsch: Amnesty International: Kolumbien: Land zurückgeben, Frieden […]

Mehr ... →

Monatsbericht: Fährt FARC-Kommandant Timochenko bald mit dem Velo zum Fischen?

(Autor: ask!) Ein Zwischenbericht über den Versuch, den bald 60-jährigen bewaffneten Konflikt zwischen Regierung und FARC zu beenden und die Herausforderungen rund um diesen Prozess Die Feststellung, dass ein Abkommen nicht gleich Frieden bedeutet, ist wohl die weitverbreitetste Meinung in der kolumbianischen Bevölkerung. Von Friedenseuphorie im Land ist keine Rede. 60 Jahre schlägt nun das […]

Mehr ... →