Themen

Aktuelles

MENSCHENRECHTE ALS UNEINGELÖSTES VERSPRECHEN

Autor: Thomas Fritz Datum: 20.02.2017 Die von Brot für die Welt, Forum Umwelt und Entwicklung, UnternehmensGrün und ver.di herausgegebene Studie analysiert die Defizite der EU-Handelspolitik beim Schutz von Arbeits- und Umweltstandards sowie der Menschenrechte. Die diesbezüglichen handelspolitischen Instrumente sind sowohl in ihrem Regelungsumfang als auch in ihrer praktischen Anwendung unzureichend. Studie als PDF  zum download: […]

Mehr ... →

Keine Blutkohle für Berlin!

Am 02.03.2017 führten Powershift, Misereor, kolko e.V. und Urgewald ein Fachgespräch zur Problematik der Importkohle mit Mitgliedern des Berliner Abgeordnetenhauses. Johana Rocha von Tierra Digna in Kolumbien stellte menschenrechtliche und umweltauswirkungen des Kohlebergbaus in Kolumbien vor. Kohle aus Kolumbien: Ein Geschäft mit permanenten Menschenrechtsverletzungen Das große Geschäft mit der Kohle in Kolumbien findet unter Bedingungen […]

Mehr ... →

Kolumbien-aktuell No. 567 und Monatsbericht | Februar 2017

Liebe Leserinnen und Leser  Das Friedensabkommen zwischen Regierung und FARC wird nun schrittweise umgesetzt und in Quito haben die Friedensverhandlungen zwischen Regierung und ELN begonnen. Trotz dieser positiven Signale bleibt der Druck auf die Zivilbevölkerung, MenschenrechtsverteidigerInnen und soziale Führungspersonen gross. Neoparamilitärische Gruppierungen und kriminelle Organisationen gehen vom Staat unbehelligt weiter ihrem blutigen Handwerk nach. Drohungen, […]

Mehr ... →

Berlin 28.03: Wenn der Frieden kommt – was dann? Aktivist_innen aus Kolumbien und Guatemala berichten von den Friedensprozessen in ihren Ländern.

Wenn der Frieden kommt – was dann? Aktivist_innen aus Kolumbien und Guatemala berichten von den Friedensprozessen in ihren Ländern. In Kolumbien wurde nach über vier Verhandlungsjahren und einer gescheiterten Volksbefragung im November 2016 der Frieden zwischen Regierung und der größten Guerilla im Land, der FARC, besiegelt. Für sein Bemühen hat Präsident Manuel Santos im vergangenen […]

Mehr ... →

Düsseldorf 25.03: Der lange Weg zum Frieden. Guatemala – 20 Jahre nach den Friedensabkommen, Kolumbien – auf dem schwierigen Weg zum Frieden

Der lange Weg zum Frieden Vortrag und Diskussion mit Übersetzung Mit den Menschenrechtsaktivist*innen Berenice Celeyta aus Kolumbien Marcos Ramírez aus Guatemala Guatemala – 20 Jahre nach den Friedensabkommen, Kolumbien – auf dem schwierigen Weg zum Frieden Sa 25.03.2017, 15:00 – 17:30 Uhr ZAKK, Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf In Guatemala hatte die größtenteils indigene Bevölkerung nach […]

Mehr ... →

Berlin, 28.02: Schutz für soziale Aktivist*innen – Herausforderungen an die Zeit nach der Unterzeichnung des Friedensvertrags

Colombia, ha vivido un conflicto armado interno los últimos 52 años que ha dejado más que 220 mil víctimas, millones de desplazados y miles de desaparecidos. Cifras que bajaron drásticamente durante las negociaciones del acuerdo de terminación del conflicto armado entre el gobierno y las guerrilla de las FARC. Pese a esto, según cifras de […]

Mehr ... →

Gerechtigkeit und Frieden für Kolumbien? Der bewaffnete Konflikt und Herausforderungen an den aktuellen Friedensprozess.

Vortrag für den 6th CLAS, Köln 04.11.2016, (aktualisierte Fassung Dezember 2016) von Alexandra Huck Die kolumbianische Regierung hat im November 2012 Verhandlung mit der größten Guerillagruppe FARC aufgenommen, um den bewaffneten Konflikt zumindest mit dieser Gruppe zu beenden. Der umfassende Text einer Friedensvereinbarung, auf den sich die beiden Seiten Ende August 2016 geeinigt hatten, stellte […]

Mehr ... →

Urgent Action: Paramilitärs dringen in Cacarica in Humanitäre Zone ein

Eine Gruppe von Paramilitärs ist auf der Suche nach mehreren Personen in die humanitäre Zone Nueva Esperanza en Dios in der Cacarica-Flussregion im Nordwesten Kolumbiens eingedrungen. Sie behaupteten, die Gesuchten befänden sich auf einer Todesliste. Der Anstieg paramilitärischer Aktivitäten in der Gegend bringt die Bewohner_innen der humanitären Zone und unterstützende NGOs in Gefahr. Am Morgen […]

Mehr ... →

PM amnesty international: Anstieg von Morden an Aktivist*innen Gefahr für Friedensprozess

AMNESTY INTERNATIONAL Dienstag, 7. Februar 2017 | Pressemitteilung Kolumbien: ANSTIEG VON MORDEN AN AKTIVIST*INNEN GEFAHR FÜR FRIEDENSPROZESS Morde an Menschenrechtsaktivist*innen haben in Kolumbien in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Dies zeigt deutlich auf, welchen Gefahren sich Menschen nach wie vor aussetzen, wenn sie Menschenrechtsverstöße im Land anprangern, sagt Amnesty International anlässlich der Friedensgespräche, die die […]

Mehr ... →

Wiesbaden, 26.03.: Film „Chocolate de Paz“ / San José de Apartadó

amnesty international in Kooperation mit Murnau-Filmtheater und Peace Brigades International zeigen den Film zur Friedensgemeinde. Die Produzentin und Regisseurin Gwen Burnyeat wird beim Filmgespräch dabei sein. Beschreibung: Doku, GB/CO 2016, 55 Min., OMU, Regie: Gwen Burnyeat, Pablo Mejía Trujillo Die Friedensgemeinde San José de Apartadó in Kolumbien weigert sich seit ihrer Gründung 1997 Partei für […]

Mehr ... →