Hermesbürgschaft für Wasserkraft auf Kosten der Bevölkerung – Hidrosogamoso Staudamm

Die größte Baustelle Kolumbiens

Jahrelang war es die größte Baustelle Kolumbiens. In der nordkolumbianischen Region Santander baute das Unternehmen Isagen ein Wasserkraftwerk am Fluss Sogamoso – mit Beteiligung deutscher Unternehmen, (Rück-)Versicherungen und einer Hermesbürgschaft.

Isagen versprach der lokalen Bevölkerung Entwicklung und Wohl-stand, die kolumbianische Regierung versprach sich eine energetische Erschließung der abgelegenen Region. Mitte 2014 wurde der Stausee geflutet, seit Dezember 2014 sind die ersten Turbinen in Betrieb. Bei kompletter Auslastung soll das Kraftwerk 5.056 Gigawatt-Stunden Strom im Jahr erzeugen. Aber die Menschen am Fluss sind ernüchtert. Statt der versprochenen Verbesserung ihrer Lebensumstände haben sie ihre Lebensgrundlagen verloren und kämpfen um Entschädigung.

Deutsche Beteiligungen an Hidrosogamoso

Siemens liefert, zum Teil über seine kolumbianische Tochter, Transformatoren und eine Schaltanlage, die deutsche Niederlassung des österreichischen Anlagenbauers Andritz die Turbinen. Für Letztere gewährte die Bundesregierung im Dezember 2012 eine Exportkreditgarantie (Hermesbürgschaft) über 73 Millionen US-Dollar. Allianz, Munich Re und Hannover Re übernahmen einen großen Teil der Rückversicherungen. Die Versicherung selbst haben zwar lokale Versicherer übernommen, diese gehören aber wiederum der Allianz sowie der Munich Re.

Folgen für die lokale Bevölkerung

Isagen berichtet, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Konsultationen in 128 Gemeinden mit 2.100 Personen durchgeführt wurden. Das Umweltgutachten zum Hidrosogamoso-Projekt schätzt die Zahl der betroffenen Menschen hingegen auf 30.000.

Weiterlesen:

Steckbrief zum download: CorA-ForumMR_Steckbrief-Hidrosogamoso

Facts and Figures zu Hidrosogamoso zum download:

FACTS-FIGURES_Hidrosogamoso_2015-10_GegenStroemung

Weitere Informationen:

http://www.gegenstroemung.org/web/blog/wasserkraft-auf-kosten-der-bevoelkerung-der-hidrosogamoso-staudamm-in-kolumbien/

 

Tags: