Themen | Ressourcenkonflikte RSS für dieses Thema

fdcl-Studie: Palmöl in Lateinamerika

Wem gehört das Land und wie wird es genutzt – das ist eine Grundfrage gesellschaftlicher Entwicklung. Gerade in Lateinamerika stand die „Landfrage“ oft im Mittelpunkt der politischen Debatten. Wenig produktive Latifundien auf der einen Seite und der Kampf von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen um das Land auf der anderen Seite prägten die Wahrnehmung des Kontinents. Und […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Keine Blutkohle für Berlin!

Am 02.03.2017 führten Powershift, Misereor, kolko e.V. und Urgewald ein Fachgespräch zur Problematik der Importkohle mit Mitgliedern des Berliner Abgeordnetenhauses. Johana Rocha von Tierra Digna in Kolumbien stellte menschenrechtliche und umweltauswirkungen des Kohlebergbaus in Kolumbien vor. Kohle aus Kolumbien: Ein Geschäft mit permanenten Menschenrechtsverletzungen Das große Geschäft mit der Kohle in Kolumbien findet unter Bedingungen […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Ermordung von Aldemar Parra / El Hatillo in der Kohleregion Cesar

Erklärung zum Mord an Aldemar Parra García Montag, 23. Januar 2017 Die unterzeichnenden Organisationen verurteilen den Mord an Aldemar Parra García und sprechen seiner Familie ihr tiefstes Beileid aus. Der Tathergang Am 7. Januar wurde Aldemar Parra von zwei bewaffneten Unbekannten, die auf einem Motorrad unterwegs waren, auf der Straße von El Hatillo nach La […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Gemeindeführer in Hatillo in Kohleregion Cesar ermordet.

Gemeinsame Erklärung von der ask! Schweiz, Comundo und PAS 7. Januar 2017. Ermordung von ALDEMAR PARRA GARCÍA, Kleinbauer und soziale Führungsperson der Gemeinschaft El Hatillo, Weiler La Loma, El Paso. Zentral-Cesar. Vorgeschichte: Die Gemeinschaft El Hatillo ist eine kleinbäuerliche Gemeinschaft in der Gemeinde El Paso, Weiler La Loma, im Departement Cesar. Die 190 Familien leben […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Perspectives on Colombian coal exports on the international steam coal market until 2030. Study on behalf of Rosa-Luxemburg-Stiftung

«Coal is dirty». «Coal destroys the climate». «Coal kills». It is easy for climate and other anti-coal activists to come up with a litany of reasons why companies, countries and communities should no longer mine coal. And yet, the battle for the future of the coal sector rages, and coal-production keeps expanding (mostly outside the […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Unterschriftenaktion gegen Blutkohle aus Kolumbien bei EnBW

Schluss mit der Blutkohle! – Unterschriftenkampagne von Urgewald. 1,4 Mio. Tonnen Steinkohle hat EnBW im Jahr 2015 im kolumbianischen Cesar gekauft. Das muss aufhören! Gerade EnBW als Energieversorger in öffentlicher Hand sollte die Lieferbeziehungen zu den Kohlelieferanten Drummond und Prodeco/Glencore unterbrechen, bis die Vorwürfe der Menschen vor Ort untersucht und konkrete Maßnahmen zugunsten der Opfer eingeleitet […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Film „La Buena Vida“ zu Folgen des Kohlebergbaus auf Gemeinden

Jairo Fuentes, der junge Anführer der Dorfgemeinschaft von Tamaquito, lebt in den Wäldern im Norden Kolumbiens. Die Natur gibt den Menschen hier alles, was sie zum Leben brauchen. Seit Jahrhunderten gehen sie in den Bergen auf die Jagd, sammeln Früchte und halten Hühner, Schafe und Rinder. Doch die Lebensgrundlage der Wayúu-Gemeinschaft wird durch den Kohleabbau […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Pressemitteilung – Paramilitärische Morde in Kohleregion halten an

Autoren: Urgewald, PAX Datum: 15.09.2016 Die massive Gewalt in der kolumbianischen Kohle-Provinz Cesar hält an. Néstor Iván Martínez, Gemeindevorstand in Chiriguaná, wurde am 11.9.2016 ermordet. Martínez hatte sich zuvor gegen die Expansion der dortigen Kohlemine des US-Konzerns Drummond ausgesprochen. Er hatte sich für die Rückgabe von Land an Vertreibungsopfer in der Provinz im Nordosten Kolumbiens […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Berlin, 20.09.: Der unstillbare Hunger nach Rohstoffen. Bergbaukonflikte in Peru und Kolumbien und die deutsche Verantwortung.

In Kolumbien und Peru wird von Seiten der Regierungen auf Bergbau als Entwicklungsmotor gesetzt. Während die Einnahmen aus dem Rohstoffabbau die Kassen der internationalen Konzerne füllen, werden die Regionen um die Minen herum von sozialen Konflikten zerrissen. Den Preis, den der Bergbau fordert, zahlen vor allem die umliegenden Gemeinden: ihr Land, ihr Wasser, ihre Gesundheit […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Für eine demokratische und global gerechte Rohstoffpolitik – Forderungspapier des AK Rohstoffe

Die Bundesrepublik ist abhängig vom Import von metallischen, mineralischen und fossilen Rohstoffen. Der Abbau dieser Rohstoffe findet häufig auf Kosten der Umwelt und unter Verletzung von Menschenrechten statt. Die bundesdeutsche Politik berücksichtigt diese Auswirkungen nicht ausreichend bei ihrer Unterstützung der Industrie für eine erhöhte Versorgungssicherheit. Aufgrund der globalen Herausforderungen braucht es eine andere, eine demokratische […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →