Themen | Ressourcenkonflikte RSS für dieses Thema

Offener Brief an Rapunzel, Allos und Alnatura zu Vertreibung und Landrückgabe im Fall las Pavas.

Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien, FIAN, kolko – Menschenrechte für Kolumbien e.V., Rettet den Regenwald, Brot für alle und uniterre Deutsche und Schweizer Organisationen wenden sich in einem offenen Brief an die Naturkostproduzenten zum Fall Las Pavas, wo CI Tequendama, Tochterunternehmen von Daabon, auf zweifelhafte Weise und unter Ausnutzung willfähriger Behörden Ländereien aufgekauft hat, um darauf Ölpalmen anzupflanzen. […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Untersuchungsbericht zur Vertreibung für Palmölanbau „in las Pavas“ – Lieferant von Allos, Rapunzel, Alnatura und Bodyshop nicht aus der Pflicht entlassen.

kolko /Christian Aid Auch deutsche Biohersteller waren nach einem Bericht von Report Mainz in die Kritik geraten, weil sie Palmöl aus Kolumbien von der Firma Daabon für ihre Produkte verwenden, ebenso wie die Body-Shop Kette. Daabon wird kritisiert, weil deren Tochterfirma CI Tequendama im kolumbianischen Bundesstaat Sur de Bolivar die Räumung von 123 Kleinbauernfamilien veranlasst […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Body Shop kündigt Handelsbeziehung zur Unternehmensgruppe Daabon wegen Landkonflikt in Las Pavas.

kolko e.V. Dies kündigt das Unternehmen in einer öffentlichen Erklärung an, die in der engl. Zeitschrift Observer und im kolumbianischen „El Tiempo“ zitiert werden. In Deutschland sind Rapunzel, Allos und Alnatura Abnehmer von Palmöl der Daabon -Gruppe. Die 123 Familien, die auf Betreiben einer Daabon Tochter von dem Land geräumt wurden, auf dem sie seit […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Daabon Organics Tochter C.I. Tequendama zieht sich aus Las Pavas zurück:

(aus Kolumbien-aktuell No. 497 von der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien) | 04.11.2010 Am Dienstag, den 26.10.2010 gab Daabon Organics bekannt, dass sich das Unternehmen aus dem umstrittenen Konsortium „El Labrador“ zurückzieht. Das Unternehmen begründet seinen Entscheid mit dem massiven Image-Schaden, den die Beteiligung in dem Projekt mit sich bringe. Ob sich auch die andere Firma Aportes San […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Gefährliche Arbeit bei Drummond Protest nach tödlichem Arbeitsunfall für illegal erklärt – Entlassungen

Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien | 22.12.2009 Die Arbeit in den Kohlenminen bei Drummond in Kolumbien ist gefährlich: in den letzten paar Jahren gab es 16 tödliche Arbeitsunfälle, mit zunehmender Tendenz. Dieses Jahr alleine starben vier Arbeiter durch vermeidbare Unfälle: Am 21. März 2009 war es Dagoberto Clavijo, am 30. Oktober Luis Eduardo Manrique, ein junger Arbeiter […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Für die Landrückgabe im Chocó: 10.000 Unterschriften überreicht Zusagen des kolumbianischen Menschenrechtsbeauftragten

Kolko e.V Mit einer Protestaktion vor der kolumbianischen Botschaft überreichten am 12. November INKOTA, kolko e.V., Brot für die Welt, Misereor, FIAN und Pax Christi 10.000 Unterschriften an die Botschafterin. Die AktivistInnen ließen tausende Protestpostkarten vor der Botschaft flattern und präsentierten ein Großpuppentheater mit Öl-Palm-Plantage und Riesen-Zapfsäule. Gegenüber der Botschafterin unterstrichen sie die Forderung, dass […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Protestaktion: Verbände kritisieren Import von kolumbianischem Palmöl – Appell gegen Menschenrechtsverletzungen an Präsident Uribe

Kolko, Misereor, Brot für die Welt, Fian, Terre des hommes, Inkota, Bund Freunde der Erde, Pax Christi Berlin, 12. November 2009. Mit einer Protestaktion weisen Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen auf anhaltend schwere Menschenrechtsverletzungen auf kolumbianischen Palmölplantagen hin. Nach einer Protestaktion vor der kolumbianischen Botschaft in Berlin übergeben sie 10.000 Protestunterschriften an die kolumbianische Botschaft und […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Mahnwache anlässlich der ExpoKolumbien in Berlin

Kolko  Am 26.10. waren terre des hommes und kolko e.V. zur Mahnwache vor dem Schloss Charlottenburg. Im Schloss wurde die ExpoKolumbien eröffnet. Mit ihrer Aktion machten terre des hommes auf die vielen internen Vertriebenen und Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien aufmerksam. Die ExpoKolumbien hat versucht, Kolumbien vor allem als attraktiven Ort für Investitionen darzustellen und hat dabei […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Pressemitteilung: Investitionen in Kolumbien – Normalität Fehlanzeige

FIAN, terre des hommes Deutschland, Diakonisches Werk, kolko ExpoKolumbien darf die Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien nicht ausblenden – Fragen zur Rolle von Fedepalma als Sponsor 26. Oktober: Aktion und Fototermin: Schloss Charlottenburg, 19.00 Uhr Berlin, 23.10.2009. Menschenrechtsverletzungen treten in Kolumbien immer wieder im Zusammenhang mit großen Investitionsvorhaben auf. Darauf weisen terre des hommes Deutschland, FIAN, das […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Rio Tinto in Colombia: joint venture in destruction?

London Mining Network Muriel Mining, Rio Tinto, and the impact of the Mandé Norte/Murindó mining project on indigenous Embera and Afrocolombian communities in the provinces of Choco and Antioquia, Colombia 1. Introduction Rio Tinto is currently associated with a highly controversial mining exploration project in Colombia: La Muriel Mining Corporation’s Mandé Norte/Murindó project on the […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →