Düsseldorf 25.03: Der lange Weg zum Frieden. Guatemala – 20 Jahre nach den Friedensabkommen, Kolumbien – auf dem schwierigen Weg zum Frieden

Der lange Weg zum Frieden

Vortrag und Diskussion mit Übersetzung

Mit den Menschenrechtsaktivist*innen Berenice Celeyta aus Kolumbien

Marcos Ramírez aus Guatemala
Guatemala – 20 Jahre nach den Friedensabkommen, Kolumbien – auf dem schwierigen Weg zum Frieden

Sa 25.03.2017, 15:00 – 17:30 Uhr

ZAKK, Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf
In Guatemala hatte die größtenteils indigene Bevölkerung nach 35 Jahren Krieg große Hoffnungen in die Friedensabkommen gesetzt. Nur wenige haben sich erfüllt. So wie Guatemala vor zwanzig Jahren befindet sich heute Kolumbien auf dem schwierigen Weg zum Frieden, ebenfalls nach Jahrzehnte langem Krieg. Leider geht die Gewalt bis heute weiter.

Marcos Ramírez aus Ixcán in Guatemala setzt sich in der dortigen Vereinigung für die Opfer des Bürgerkrieges (1961  – 1996) ein, besonders für die Wiederansiedlung der vertriebenen meist indigenen Landbevölkerung.

Berenice Celeyta aus Kolumbien ist die Leiterin der Menschenrechtsorganisation Nomadesc (Verein für Sozialforschung und soziales Handeln). Bei den Friedensverhandlungen machten sie konkrete Vorschläge für den Frieden.

Flyer als Download: Flyer_Verranstaltung Düsseldorf_2017

Tags: ,